Model United Nations

Berlin Model United Nations (BMUN) 2019 - Nachhaltige Entwicklung

Wie schon einmal im Januar diesen Jahres konnten vom 16. - 18. Mai erneut Schülerinnen und Schüler der Salvator Schule an einer englischsprachigen Simulation der Vereinten Nationen teilnehmen. Dieses Mal in der Katholischen Schule Liebfrauen, die die BMUN 2019 (Berlin Model United Nations) ausrichtete. Im Mittelpunkt stand „Sustainable Growth“.

Wir vier lernten eine neue Art von Simulation kennen, bei der jeweils drei Schülerinnen und Schüler ein Land vertraten, in unserem Fall Malaysia und Kuba. Diese drei Delegierten eines Landes wurden dann auf drei verschiedene Komitees aufgeteilt. So beschäftigte sich die „General Assembly“ mit den Inhalten: Tierversuche und Pandemien, das „Economic and Social Council“ mit genetisch modifizierten Organismen und nachhaltiger Energie. Dem „Crisis Council“ kam eine besondere Aufgabe zu. Diese Delegierten erfuhren erst am ersten Tag ihr Thema: Ihre Herausforderung bestand in der Eindämmung eines zombiartigem Virus, der sich schnell ausbreitete.

Der Einstieg fiel uns dieses Mal leichter, da uns die generellen Abläufe mit den vielen verschiedenen „Points and Motions“ schon vertraut waren. Obwohl wir als Elft- und  Zwölftklässler zu den Ältesten gehörten und es viele Delegierte gab, für die die BMUN die erste MUN war, entstanden trotzdem hitzige Diskussionen in denen die Delegierten die Ansprüche ihrer Staaten verteidigten. Nach vielen „Amendements“ (Änderungsvorschlägen) an verschiedenen Resolutionen konnten sowohl die "General Assembly" als auch das „Economic and Social Council“ jeweils drei Resolutionen verabschieden. Auch das „Crisis Council“ brachte eine Resolution zur Abstimmung, die angenommen wurde, allerdings nicht ohne Folgen. Durch Entscheidungen des amerikanischen Präsidenten starben 21,5 Millionen Menschen, was wiederum den Ausschluss der USA aus den Vereinten Nationen zur Folge hatte. Die Pandemie des zombiartigem Virus konnte allerdings gestoppt werden. Aber auch in anderen Komitees gab es diplomatische Schwierigkeiten, so bekamen nicht nur die Delegierten im „Crisis Council“ auch die Herausforderungen der Diplomatie zu spüren.

Neben den ernsten Diskussionen und Verhandlungen, hatten wir auch viel Spaß und haben neue Freunde getroffen. Gerade die „punishments“ für z.B. Zuspätkommen, Verstöße gegen die Kleiderordnung oder dem zu häufigen Verwenden von „personal pronouns, such as "I"or"you“, sorgten für viel Spaß. So mussten Pulte geklaut, Nationalhymnen gesungen und sogar Liebesbekundungen gemacht werden.

Alles im allen hatten wir so eine nicht nur sehr produktive, sondern auch schöne Zeit bei der BMUN 2019 und bedanken uns herzlich für die tolle Organisation bei der Katholischen Schule Liebfrauen und bei Frau Spors.