Die Tragödie „Antigone“ des griechischen Dichters Sophokles wurde am 23. und 24. September in der Aula aufgeführt. Wie aktuell der Konflikt um politische Haltungen ist, haben die Schauspielerinnen und Schauspieler des Grundkurses Darstellendes Spiel eindrucksvoll zum Ausdruck gebracht. Für den 25. November ist eine weitere Aufführung geplant.

Der World Clean-Up Day ist eine zivile Bewegung, die 180 Länder mit Millionen von Menschen umfasst, um unseren Planeten aufzuräumen. Der dafür genannte Tag war zwar der 19.09.2020, da aber die Schulgemeinschaft an einem Samstag nicht zusammentrifft, nahmen wir den Freitag, um im Umfeld der Salvatorschule aufzuräumen. 

Pandemiebedingt lief dieses Jahr nur jeweils eine Klasse bzw. ein Kurs pro Schulstunde, es wurden keine Handschuhe sondern Gurken- und Tiegelzangen verwendet, die selbstverständlich nach jedem Einsatz desinfiziert wurden. Die Fließwege nach Lübars und Tegel, die Diana- und Fürst-Bismarck-Str. und ein Teil des Waidmannsluster Damms sind nun wieder sauber. Zusammen kamen von acht Teams zwei volle Mülltüten. Erschreckend fanden wir die riesige Anzahl an Zigarettenkippen – die sich übrigens am besten mit einer Tiegelzange aufheben lassen. Autofelgen, Glitzerschuhe und Malereimer kamen dazu. 

Wir wollen solch ein Clean-Up öfter als einmal pro Jahr machen, denn über den Sinn lässt sich dabei wahrlich nicht streiten.

FH

Am Samstag, den 12.09.2020 empfing  Grzegorz Bajer die Diakonweihe in St. Matthias. Auf dem Weg zum Priesteramt absolviert er seit September 2019 seinen Pastoralkurs hier in Berlin und ist während dieser Zeit in unserer Pfarrei St. Franziskus eingesetzt. Im Rahmen dieser Ausbildung  durchläuft er auch ein Praktikum an unserer Schule. 

Weihbischof Dr. Matthias Heinrich hat, durch Handauflegung und Weihegebet, den Weiheakt vollzogen. Weihbischof Heinrich überreichte dem neugeweihten Diakon das Evangelienbuch mit den Worten: 

„Empfange das Evangelium Christi: Zu seiner Verkündigung bist du bestellt. Was du liest, ergreife im Glauben, was du glaubst, das verkünde, und was du verkündest, erfülle dein Leben.“

Von unserem Schulpfarrer Pfarrer Marra wurden Grzegorz Bajer die Insignien des Diakons, die Stola und Dalmatik angelegt. 

Die ganze Schulgemeinschaft wünscht Grzegorz  Bajer für seinen weiteren Weg zum Priesteramt Gottes reichen Segen!

Corona kam, wie überall, „dazwischen“: Die Schülerfirma „SalvatorsBesteSchulkollektion“ der Klassen 10s1 und 10s2 aus dem Schuljahr 2019/20 konnte seit März nur umständlich ihre Geschäfte abwickeln und die Kundschaft mit der bestellten Ware versorgen – denn angesichts der Schulschließung waren weder die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Firma selbst noch die Schüler- und Elternschaft vor Ort! Dennoch ist es mit ein paar Sondereinsätzen gelungen, die Ware zu sortieren, zuzuordnen und auszuliefern, und so konnte die Schülerfirma nach Abzug aller Kosten einen stolzen Überschuss von 1000€ verzeichnen! 

Es ist guter Brauch, dass die Gewinne unserer Schülerfirmen in soziale Projekte fließen. Jede Schülerfirma kann selbst entscheiden, für welches Projekt sie sich engagieren möchte. Und so kam der Hilferuf der „Salvatorianerinnen weltweit“ im rechten Moment! Die Schülerinnen und Schüler warfen ihre ersten Überlegungen für ein Spendenziel sogleich über Bord und konnten die Salvatorianerinnen direkt unterstützen. Und das hat sie sehr gefreut: „Liebe Frau Kleine, danke für Ihre Mail und die tolle Nachricht! Erst vergangene Woche hatte ich Sr. Felizitas das Schreiben geschickt und sie ein wenig informiert über das, was wir derzeit von unseren Schwestern weltweit erfahren. Dass die Schülerfirma „SalvatorsBesteSchulkollektion“ unser Projekt und die Spendenbitte nun sogleich aufgreift und dies mit einem so großen Betrag unterstützt ist außerordentlich und einfach großartig! Ein großes Dankeschön vorab und auf diesem Wege an Sie und an alle, die sich bei der Schülerfirma so vielfältig und beispielhaft engagieren!“

Von Frau Schulten aus dem Missionsbüro der Deutschen Provinz der Salvatorianerinnen kam dieser Tage noch ein weiterer Brief mit einigen Fotos (siehe Fotostrecke), die zeigen, welche wichtige Arbeit die Schwestern in ihren jeweiligen Regionen leisten. Wir freuen uns, dass wir ein wenig von außen helfen konnten!

Loader Wird geladen…
EAD-Logo Es dauert zu lange?

Neu laden Dokument neu laden
| Öffnen In neuem Tab öffnen

Download [1.20 MB]

Folgende Schülerinnen und Schüler der ISS Salvator haben in diesem besonderen Jahr 2020 ihre Schulabschlüsse absolviert und verlassen nun die Salvatorschule, um ihren nächsten Schritt ins Leben zu gehen. Wir gratulieren von Herzen und wünschen euch allen eine wunderbare Zukunft!

10s110s2
Sina BeckerJannis Angenendt
Deborah BorgesLinus Angenendt
Jamie CoxPaulina Bachtenkirch
Aaron De RosaVincenzo Bragagnolo
Minh DoanAziz Danko
Merlin ErhartFinja Fey
Felicitas Freiin GroteMaximilian Fripan
Philipp GrossJulia Garnis
Jacob KalweitLea-Sophie Hanisch
Katharina KoprenaLukas Jansen
Paula MachalskiLars Kosiol
Louisa OttaChristiana Mankiewicz
Laurenz QuenzelMaribel Marmonovic
Matthew RennertSvenja Meier
Nathalie Rojas de GroßeFederico Meli
Levin RotheRoselaure Neumann
Kiljan RudnickEstella Pietzner
Emily RzepkaAmelie Ploschenz
Niklas SalpiusLaura Rybak
Nathalie SchneiderJennifer Schönenberg
Nandor SchönenbergJano Seeger
Alea SchröderPhilipp Thoms
Annika SchünemannPaula Tietz
Michelle SlusarczykKai Trackies
Lena MandelChiara Weith
Varinia WaterstradtMarcelino Widmann
Simon Zuleta-FischerLea Wilhelm

Von den Schülerinnen und Schülern beider Klassen wurden folgende Schulabschlüsse erreicht:

BOA+: 1X, BBR: 7 X, eBBR: 4X, MSA: 9 X, MSA mit gymnasialer Oberstufenempfehlung: 32 X



Was die Salvatorschule trotz Schulschließung im Hinblick auf Nachhaltigkeit bewerkstelligen konnte

Der gute Wille war da und auch die ersten Ideen lagen vor für die Projekttage zu den Themen Nachhaltigkeit und Klimaschutz inklusive Teilnahme am Plastik-Piraten-Citizen-Science-Projekt. All das konnten wir leider in diesem Halbjahr nicht als Schulgemeinschaft erleben. Aber sicherlich hat jeder einzelne im Homeoffice und Homeschooling kleine Beiträge geleistet.

Folgende Aktivitäten konnten zumindest bis zur Schulschließung unternommen oder in die Wege geleitet werden:

  • Einrichtung von Sammelstellen (Druckerpatronen, Batterien)
  • Trinkwasserspender zur Reduktion von Plastikflaschen
  • Mehrwegbecher mit unserem Logo
  • Mülltütenvermeidung
  • Trennung von Papier, Kunststoff und Restmüll in allen Räumen
  • Nachfüllen von Whiteboard-Markern
  • Bestellung des Schulgartens
  • Anlage einer Bienenweide
  • Beschriftung von Lichtschaltern, um unnötiges Einschalten zu vermeiden
  • Wärmebildkamera-Aufnahmen zur Identifizierung von Wärmebrücken am Schulgebäude
  • Durchführung der Plastikfastenwoche (im letzten Moment!)
  • Ausstellung auf der MINT-Messe in Reinickendorf mit dem Schwerpunkt Nachhaltigkeit (nachhaltiges Entrosten von Fahrradteilen für eine nachhaltige Mobilität)
  • Der GK Darstellendes Spiel inszenierte ein Stück über Nachhaltigkeit und Konsumgewohnheiten
  • Teilnahme am Young Economic Summit (YES) mit virtuellem Regionalfinale mit der Challenge „Wie kann ich mir meine Mobilität in der Stadt und auf dem Land ohne eigenes Auto vorstellen“
  • Teilnahme von Siebtklässlern an den Online-Klimaschutz-Schulstunden im Rahmen des Projekts „Klimaschutz in Kooperation. Ein Klimaschutzprojekt der Senatsverwaltung für Umwelt Verkehr und Klimaschutz“ zu den Themen: „Klimaschutz durch Energiesparen: Experimente mit Volt, Amper, Watt und Kilowattstunden“, „Klimafreundliche Ernährung“ und „Klimawandel und Klimaschutz fundamental, detailliert und anschaulich erklärt“

Eine ganze Menge! Darauf können wir aufbauen und dies alles als Fundament nehmen für ein: „Weiter so für den Klimaschutz!“

Wir gratulieren allen Abiturientinnen und Abiturienten zum bestandenen Abitur 2020!

Joy-Fabienne Aust, Eva Bartz, Cornelius Baum, Marlene Behnert, Laura Berger, Isabel Berton, Niels Bodem, Annika Böttcher, Isabel Böttcher, Annika Bracht, Karolin Bublitz, Lilli Bünger, Jasmin Dittmann, Antonio Duvnjak, Moritz Erhart, Johannes Felmy, Luca Fichtner, Alexander Gottwald, Anna Harte, Pascal Hauer, David Hein, Anton-Hubert Henicz, Alexander Henning, Elena Hille, Ailina Hintelmann, Alexis Hoffmann, Amelie Hohmann, Elisabeth Holz, Patrick Holz, Lukas Hornfeck, Joelle Huber, Clara-Maria Jansen, Marina Leyla Jansen, Lukas Karge, Emilia Kaufmann, Laurenz Kerres, Eva Kilper, Leonie Klauke, Felicitas Knichel, Henrik Koch, Antonia Krämer, Jonas Kurzke, Justus Lemgau, Celina-Lucia Lenz, Nina Lippke, Lena Lodygowska, Niklas Lösche, Lord Ludwig, Annelou Mandrysch, Iñaki Martinez Rosas, Henrik Meier, Lasse Mennerich, Arthur Mensing, Tobias Mourier, Valentin Neukamp, Carlotta Nowak, Elisa Nowak, Josepha Nunold, Valentin Quaschny, Marika Rakowska, Oskar Sauerbrey, Jakob Scharf, Leon Schmitz, Lucas Schmitz, Hendrik Schneider, Antonia Schröder, Johannes Martin Schuldt, Benedikt Schweitzer, Tizian Seidler, Emil Siegle, Anna Josephine Spenneberg, Lara Spyrka, Hannah Stadthaus, Cornelius Teßmer, Antonia Vranic, Josefine Wanke, Clara Wiesener, Viktoria Wittig, Dominik Wolf, Linea Wunsch, Amelie Yayan, Fiona Youssef

Schülerinnen und Schüler des GK Biologie verpassen nur sehr knapp den Einzug ins Bundesfinale des YES-Schulwettbewerbs.

Wochenlang überlegten Freya Crawford, ChristianFehlauer, Jessica Glanz, Laura Schiffer, Hanno Schmidt und Sina Schmutzky aus dem 2. Semester, wie man sich die eigene Mobilität in der Stadt und auf dem Land ohne eigenes Auto vorstellen kann. Denn dies war die Challenge, die ihnen vom Komitee des Young EconomicSummit(YES) zugeteilt worden war. Der YES-Schulwettbewerb ermöglicht es den Schülerinnen und Schülern, unterstützt von Forschenden, zu gesellschaftlich, politisch und wirtschaftlich zukunftsorientierten Problemstellungen Lösungsmöglichkeiten zu erarbeiten. In einem Kick-Off-Meeting im Februar lernten unsere Schülerinnen und Schüler die Forschenden des WZB kennen und identifizierten das Problem ihrer Challenge: Das eigene Auto ist überholt, eine Alternative zu diesem herkömmlichen Vehikel Nummer eins muss her.

Im Unterricht wurden erste Ideen zur Lösung des Problems skizziert, sortiert und diskutiert. Die geeignetste Ideewurde im Verlauf eines Fachgesprächs den Forschenden im April virtuell vorgestellt und von den Experten konstruktiv begutachtet.

Dies führte zur Erstellung einer Präsentation, unterfüttert mit recherchierten Daten und einem weiten, fächerübergreifenden Blick in das Gebiet der Mobilität.

Unsere Schülerinnen und Schüler präsentierten ihre Idee der autonom gleitenden,  magnetisch angetriebenen, spurgeleiteten Gondel als Ersatz des privaten Autos und deren Potentiale im Regionalfinale virtuell weiteren Schülergruppen und stellten sich der Diskussion. Es folgte ein kurzer Pitch, worauf unsere SuS begründet ein Ranking der anderen Schülergruppen erstellen mussten. Die Sieger müssen nun auf dem Bundesfinale präsentieren.

Die kleine Enttäuschung ist schnell vergessen, denn alle SuS waren sich einig, dass ihre Idee (it’s simply so Gondel) einfach zu innovativ war!

„Kinder, lasst uns nicht lieben mit Worten noch mit der Zunge, sondern mit Tat und Wahrheit.“ 1. Johannes 3,18

Wie können wir euch unterstützen, Schwestern, bei eurer täglichen Arbeit mit den Menschen, die zurzeit am stärksten unter den Einschränkungen der Corona-Epidemie leiden? Erst waren es Gedanken, dann Worte und aus diesen entstanden viele kleine Handgriffe. 

Ältere und pflegebedürftige Menschen brauchen, trotz der aktuellen Abstandsregeln, Versorgung, Schutz und letztendlich auch Nähe. Die Bewohner und Pflegekräfte des Seniorenheimes Franz-Jordan-Stift in der Dianastraße 17 sind oft auf Körperkontakt angewiesen. Schwestern und Pfleger versorgen besonders die Hilfebedürftigsten unter ihnen, rund um die Uhr im Dreischichtsystem. Die Katholische Schule Salvator und das Haus Franz-Jordan-Stift sind sich nicht nur räumlich nahe, sondern auch im Geiste. Aus diesem Grund wollen die Lehrkräfte gemäß der Botschaft aus dem 1. Brief des Johannes, Kapitel 3, Vers 18, die Pflegekräfte in ihrem Schwesternhaus unterstützen.

Da es auch im Seniorenwohnheim Franz-Jordan-Stift – wie zurzeit in allen Pflegeeinrichtungen in Deutschland und weltweit – an Schutzkleidung fehlt, wurde nicht lange nachgedacht, sondern Stoffe, Bänder, Garne, Gummibänder und einige Nähmaschinen wurden hervorgeholt, Zeitungsartikel und Youtube-Videos mit Nähanleitungen gesichtet 

Die Ergebnisse können sich sehen lassen: kariert, geblümt, in blau, pink und cremé. So sind weit mehr als 100 Schutzmasken entstanden. Verpackt, transportiert und kontaktlos übergeben.

Das Lehrerkollegium und die Schulleitung der Katholischen Schule Salvator hoffen, dass diese kleine Unterstützung die tatkräftige Arbeit des Pflegepersonals im Schwesternhaus ein wenig entspannter macht.

Nach einem 2. Platz im Basketball Vorrundenturnier gewannen unsere Mädchen das Zwischenrundenturnier am 28.02.2020 und spielen nun am 11. März 2020 um die Berliner Meisterschaft.
Wir wünschen ihnen viel Erfolg.

Für unsere Schule spielten:
Marlene L., Charlotte L., Emma S. (alle 2. Semester) Laura G., Maria H., Josefine B. (alle 10b) und Antonia R., Luisa P. (beide 10m)