Die Besenbalance


Aufbau:
Ein Besen liegt auf zwei Halterungen die gegeneinander verschoben werden können.
Durchführung:
Eine Halterung wird langsam in die Mitte geschoben.

Beobachtung:

  1. Einfacher Holzstab (leicht):
    Wenn man die linke Halterung nach rechts schiebt, wandert der Stab mit, so dass auf beiden Seiten der gleiche Abstand ist. Dabei rutscht er mal auf der rechten und mal auf der linken Seite über die Halterung, immer da, wo weniger übersteht. Wenn die Halterungen zusammengetroffen sind, fällt der Stab nicht herunter.
  2. Schwerer dicker Stab:
    Weil er schwerer ist, bewegt er sich langsamer und in kleineren Schritten, aber er verhält sich genauso wie bei 1. beschrieben.
  3. Stab: , schwer:
    Er verhält sich genauso wie bei 1. und 2. beschrieben.

Ergebnis:
Alle drei Stäbe bewegen sich, wenn man eine Halterung zur Mitte schiebt, gleich. Zum Schluss sind die Halterungen immer nebeneinander etwa unter der Mitte des Stabes.

Begründung:
Auf der Seite, die weiter übersteht, drückt der Stab doller auf die Halterung. Deshalb rutscht die Halterung auf der anderen Seite weiter in die Mitte. Das passiert so lange, bis sich beide Halterungen etwa in der Mitte treffen.

Zurück zur Übersicht

Wolf-G. Blümich, , 14.07.2000