Vergangenes

Abiturjahrgänge - ehemalige Kollegen - Chronik - Archivfotos - Salvatorianerinnen


Sr. Sigrid

Die Oberschule wurde am 8. Februar 1947 von Sr. Luminosa Wimmer als reines Mädchen-Gymnasium gegründet. Am 4. November selben Jahres wurde der Schulbetrieb mit 70 Schülerinnen aufgenommen. Ein Großteil der Lehrkräfte waren Ordensschwestern. Im Januar 1949 genehmigte der französische Stadtkommandant Jean Ganeaval einen zuvor gestellten Antrag Sr. Luminosas, die Schule für alle Klassenstufen, von der ersten zur zwölften Klasse, fortzuführen. 1953 wurde die Oberschule durch einen Realschulzweig erweitert. Das erste Abitur an der Salvator Schule wurde im Februar 1954 von neun Schülerinnen abgelegt. Der Schule wurde im Dezember 1955 der Status einer „staatlich anerkannten Privatschule“ verliehen.

Sr. Luminosa

Am 10. Juni 1964 wurde die Grundschule durch Erzbischof Bengsch eingeweiht. Knapp vier Jahre später, im Januar 1971, eröffnete die Grundschule eine Filiale im nahe gelegenen Märkischen Viertel in Berlin-Wittenau. Eltern der Salvator Schule gegründeten im Dezember 1969 den Förderverein.

1970 übergaben die Salvatorianerinnen die Schule in die Trägerschaft des Bistums Berlin  Ende des Jahres 1974 legten die ersten Jungen ihr Abitur an der ehemaligen Mädchenschule ab. Nach einer Umfrage unter Eltern im August 1977 wurde ein Samstag im Monat als unterrichtsfrei erklärt. Rund 87 % der Eltern sprachen sich hierfür aus. Ab 1985 wurde der Samstagsunterricht komplett abgeschafft.

Am 15. Juni 1980 verstarb die Gründerin der Salvator Schule, Schwester Luminosa Wimmer.