Auf dem Kreuzweg

„Ein Kreuzweg ist es, wenn zwei Wege sich kreuzen“. So lautete die Antwort eines Schülers im Religionsunterricht auf die Frage, was sich denn hinter dem Begriff „Kreuzweg“ verberge. Auch wenn diese Antwort bei anderen Schülern zunächst für starkes Kopfschütteln gesorgt hatte, traff diese Aussage auf unseren Kreuzweg sogar zu.

Ein Religionskurs des vierten Semesters hat sich zu den Leiden Jesu Gedanken gemacht und hat am Montag den 3.04.2017 einzelne Klassen dazu eingeladen, ihren selbst gestalteten Kreuzweg zu begehen.

Die kreative Auseinandersetzung der Schüler mit dieser Thematik ist in sieben ganz unterschiedlichen Stationen sichtbar geworden. Dabei sollte das Leiden Jesu dargestellt werden, aber besonders auch das Leiden der Menschen in unserer Welt heute sichtbar werden. Diese beiden Perspektiven kreuzen sich bildlich gesprochen in der Gestaltung der Schülerinnen und Schüler. Es ging also nicht nur um eine Begegnung mit einer katholischen Tradition, sondern auch um einen individuellen Blick auf unsere Gesellschaft – auf uns.