POL&IS Seminar

POL&IS Seminar

Vom 09.-11-01.2017 hatten 34 Schüler aus den 11. Klassen der PW Leistungs- und Grundkurse von Frau Czarnikau und Frau Ruthenberg die Möglichkeit an einem Planspiel der Bundeswehr zu Politik und innerer Sicherheit teilzunehmen.

Die Simulation wurde von 3 Jugendoffizieren geleitet, die uns während der Zeit häufig unter die Arme griffen.
Wir fuhren am Montagvormittag gemeinsam zu der Volkshochschule am Sediner See. Angekommen ging es gleich los. Zu Beginn hatte jeder die Möglichkeit sich in seine Rolle einzufinden, die er für die nächsten 3 Tage spielen sollte.
Es gab einen UN Generealsekretär, der den Vorsitz inne hatte, die Versammlungen leitete und stets friedliche Lösungen anstrebte. Außerdem gab es die gesonderten Organisationen, wie die Weltbank, die Kredite verleihen und die Länder wirtschaftlich beraten konnte, die Weltpresse, welche aufklären und informieren konnte (natürlich immer äußerst seriös) und die NGOs, wie beispielsweise Greenpeace oder Amnesty International, die sich unter anderem für den Umweltschutz und die Menschenrechte einsetzten. Dann gab es natürlich noch die Regionen. Bei uns waren Nordamerika, Europa, Japan, Arabien, Russland, China, Südamerika, Indien und Afrika vertreten. Jeder Region gehörte ein Regierungschef an, der hauptsächlich für die Aushandlung von Verträgen und Erarbeitung von politischen- und Umweltprogrammen verantwortlich war. Außerdem hatte er das Sagen in der Region – ohne seine Unterschrift konnte nichts geschehen. Dann gab es einen Staatsminister, welcher größtenteils an der Karte postiert war, um sich um die internationalen Probleme militärischer Art der einzelnen Länder zu kümmern. Und wichtig war auch der Wirtschaftsminister, der mit anderen Regionen handeln musste, zum Beispiel Güter tauschen, um die eigene Bevölkerung verpflegen zu können und wirtschaftlich besser dar zu stehen. Jeder sollte sich mit seiner Region identifizieren können, um die Interessen bestmöglich vertreten zu können. Dementsprechend fiel uns die Einarbeitung am Montag etwas schwer, was aber in den kommenden Tagen verflog.
Jeder Tag zählte für uns, wie ein POL&IS Jahr. Wir arbeiteten von 9-20 Uhr und trotz der Anstrengung gingen auch danach die internen Verhandlungen weiter. Aber auch der Spaß blieb nicht aus – so konnten wir Dienstagabend eine Fußball WM in Form eines Kicker-Turniers veranstalten.
Zum Ende des Planspiels war es jedem möglich gute Voraussetzungen für das 4., also kommende POL&IS Jahr zu schaffen, da die Simulation richtig in Schwung gekommen war und wir alle sehr engagiert und voller Freude an unseren Aufgaben arbeiteten.

Alles in allem nehmen wir unheimlich viel aus dem Planspiel mit! Wir lernten, wie kompliziert es ist zu handeln, auf alles Acht zu geben und dabei bestmöglich die Aufgaben unseres Landes durchzusetzen. Auch bei uns hat man gesehen, dass der diplomatische nicht immer der einfachste Weg ist und Missverständnisse nicht so einfach, und wenn dann nur durch viele Diskussionen, aus der Welt geschafft werden können. Das Projekt bot uns eine außergewöhnliche Möglichkeit die internationale Politik zu verstehen und einen Einblick in ihre Komplexität und Langwierigkeit zu bekommen. Ferner konnten wir während der Tage auch als Team besser zusammenwachsen.

Für diese einmalige Möglichkeit danken wir sehr herzlich unseren Lehrerinnen, die uns dies ermöglichten und ebenso einen Dank an die Offiziere, die stets die Nerven behielten!