Amateurfunk-AG
DLØKSS

Katholische Schule Salvator
Fachbereich Physik, Wolf-G. Blümich, DL7PF
Fürst-Bismarck-Straße 8-10, 13469 Berlin-Waidmannslust
http://salvator.net/dl0kss

Berichte

2006

2007

2008

Januar

Februar

März

April

Mai

Juni

Juli

August

September

Oktober

November

Dezember



Juni 2007

26.06.2007: Kondensatorwechsel

Heute hatte keiner Lust zum Telegraphie-Üben. Stattdessen wollten wir vor der Sommerpause doch noch mit den Mosquitas weiter kommen. Also wurde heute nur eifrig weiter gebastelt. Bei zwei weiteren Geräten funktionieren nun schon die Empfänger und die insgesamt vierte Mosquita-Platine ist fertig bestückt und überprüft und muss nun nur noch ein Gehäuse bekommen. Bei diesem Gerät musste ein Kondensator getauscht werden, um eine Resonanzkurve besser einstellen zu können. Ein Wechsel von SMD-Kondensatoren wäre da viel einfacher gewesen.

Die 6 Watt Sendeleistung hatten sich übrigens als ein Messfehler erwiesen. Es sind nur etwas 2 Watt, die der Sender bei 12 V Versorgungsspannung bringt. Aber auch die reichten um mit dem ersten komplett in das Gehäuse eingebauten Gerät Funkverbindungen nach Schweden und Polen herzustellen.

Mosquita-Galerie
19.06.2007: Mosquita sendet nun auch!

Zuerst wurden heute die letzten Zeichen im Telegraphie-Lehrgang durchgenommen. Von nun an muss geübt werden, um die Geschwindigkeit zu steigern. Außerdem haben einige Teilnehmer noch etwas nachzuholen.
Anschließend ging es dann an den Mosquitas weiter. Neben dem Prototyp, den Jörg, DL7QU, aufgebaut hat, ist nun das zweite Gerät fertiggestellt und bringt sogar über 6W Sendeleistung. Zwei weitere Empfänger laufen bereits. Aber überall fehlen noch die Gehäuse.

Mosquita-Galerie

12.06.2007: Der erste Empfänger läuft.

Das Krachen der Gewitter und ein Fernschreiber konnten mit dem ersten Mosquita-Empfänger gehört werden (Bild der Eingangsfilterkurve). Mehr noch nicht. Jetzt wird es spannend. Etwas nervig ist das Abstimmen des Empfangsbereichs, denn die frequenzbestimmende Spule verhält sich nicht immer wie erwartet und ist sehr empfindlich gegenüber geringfügigen Änderungen der Windungsabstände oder der Entfernung zu benachbarten Bauteilen. Das erfordert viel Geduld.
Im Telegraphie-Lehrgang wurden heute die letzten Buchstaben gelernt. Jetzt fehlen nur noch einige Ziffern und Satzzeichen.

, 26.06.2007