Amateurfunk-AG
Katholische Schule Salvator
Fachbereich Physik, Wolf-G. Blümich, DL7PF
Fürst-Bismarck-Straße 8-10, 13469 Berlin-Waidmannslust
http://www.kss-afuag.de.vu


Berichte
2003
2004
2005
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember


März 2004

30.03.2004

Einsteiger: Alle, die die Prüfung vor einer Woche bestanden hatten, haben inzwischen ihre Rufzeichen zugeteilt bekommen. Deshalb ging es heute hauptsächlich um rein Praktisches: Wie komme ich zu QSL-Karten? Woher bekomme ich ein Funkgerät? Wie kann ich eine Antenne aufbauen? Worauf ist beim Funkbetrieb zu achten? Recht ausführlich wurde dabei noch einmal auf die Betriebstechnik eingegangen: wie verhält man sich richtig auf dem Band? Und zum Schluss kamen wir sogar noch richtig zum Funken. Horst, DL7UX, und Hubert, DL7DH, führten QSOs mit Jonas, DO6JW, mit Dominik, DO1DSG, und Johannes, DO7JCR. Es war noch ganz schön aufregend.
Außerdem wurde unser Bastelprojekt, ein Peilempfänger für das 2m-Band, geplant.

Fortgeschrittene: Es ging heute um die Freqeunzaufbereitung für Sender und Empfänger.

23.03.2004 Lizenzprüfung Klasse 3

Mittags um 12.00 trafen Norbert Kühne, DL7NK, von der RegTP und Dieter Schmidt, DL7HD, als Prüfungsbeisitzer in der Schule ein, um die Lizenprüfung für die Einsteiger abzunehmen. Eigentlich war die Atmosphäre so, wie bei den Prüfungsübungen an den letzten beiden AG-Terminen, so dass es recht entspannt zuging. Zweimal war eine mündliche Prüfung noch erfolgreich. Aber es ging leider nicht alles glatt. Zwei Prüflinge müssen den Prüfungsteil Technik wiederholen. Insgesamt ist es aber ein tolles Ergebnis. Acht neue Lizenzen der Klasse 3 gibt es nun, davon fünf Schüler, 2 Väter und ein Gast, der über den OV Reinickendorf in die AG kam.

Bei unserem abendlichen, regulären Treffen der AG baute Thomas, DH7TNO, mit den Fortgeschrittenen 2 Stationen für UKW und KW auf, während Wolf, DL7PF, mit den Einsteigern über den abgelaufenen Lehrgang sprach und das Positive und das Negative sammelte, um daraus für künftige Lehrgänge zu lernen. Anschließend wurde unter dem neuen Klubrufzeichen der Salvatorschule DL0KSS und unter dem Ausbildungsrufzeichen gefunkt.

hinten: Mario (DO7MPG), Jonas (DO6JW), Steffen
mitte: Stephan (DO7TSD), Claudius, Christopher (DO1CAP),
Markus (DO6JMD), Johannes (DO7JCR), Dominik (DO1DSG), Wolfgang (DO9WE)

vorne die Ausbilder: Wolf (DL7PF), Thomas (DH7TNO)
16.03.2004

Einsteiger: In 90 Minuten haben wir heute zwei komplette Prüfungsdurchläufe mit den Teilen Vorschriften, Betriebstechnik und Technik durchgeführt. Es wurde konzentriert gearbeitet, wobei sich dann die Schwachstellen offenbarten, die nun in der letzten Woche noch nachgearbeitet und trainiert werden müssen. Für einige ist das Bestehen nun nur noch reine Nervensache. Aber auch die anderen haben gemerkt, dass es schaffbar ist. Lisa, DO5LMM, und Hendrik, DO1HRM, die vor einem Jahr ihre Lizenz bekommen haben, unterstützen Wolf, DL7PF,  kräftig bei der Auswertung der Prüfungsbögen.

Fortgeschrittene: Thomas, DH7TNO, und Bodo, DL7BJK, behandelten den Schluss des Themas "Modulation und Demodulation".


09.03.2004

Einsteiger: Heute machte wir die Probe für die Generalprobe der Lizenzprüfung. Alle drei Prüfungsteile mussten absolviert werden. Und es gab auch mündliche Nachprüfungen - wie im richtigen Leben. Für die gesamte Prüfung brauchten wir nur 45 Minuten. Das Ergebnis war jedoch noch recht ernüchternd. Es muss dringend noch sehr fleißig wiederholt und gelernt werden.

Fortgeschrittene: Das kleine Häufchen Unentwegter bearbeitete mit Thomas, DH7TNO, den ersten Teil des Themas "Modulation und Demodulation".

02.03.2004

Einsteiger: Wieder ging es heute eigentlich nur um das Prüfungstraining: Zuerst wurden Fragen behandelt, die sich bei der Vorbereitung ergeben hatten. Dann zeigte Wolf, DL7PF, dass man die Formelsammlung, die bei der Technikprüfung neben dem Taschenrechner als Hilfsmittel zugelassen ist, tatsächlich zur Lösung der Prüfungsaufgaben einsetzen kann. Allerdings muss man dann eben wissen, wo was steht. Verschiedene Beispiele wurde dazu durchgerechnet. Zum Schluss gab es wieder eine Probeprüfung, diesmal aus dem Bereich Technik. In diesem Bereich muss noch am meisten gelernt werden.

Fortgeschrittene: Der Kreis der Teilnehmer wird immer kleiner. Offensichtlich übersteigt das Niveau der Anforderungen im technischen Bereich und der Prüfungsfragen das Verständnis von Schülerinnen und Schülern aus der Mittelstufe doch erheblich, so dass sie immer mehr den Mut verlieren weiterzumachen. Der hartnäckiger Kern arbeitete mit Thomas, DH7TNO, und Bodo, DL7BJK, abschließend am Thema Signale.



, 30.03.2004