Amateurfunk-AG
Katholische Schule Salvator
Fachbereich Physik, Wolf-G. Blümich, DL7PF
Fürst-Bismarck-Straße 8-10, 13469 Berlin-Waidmannslust
http://www.kss-afuag.de.vu


Berichte
2002
2003
September
Oktober
November
Dezember

Oktober 2002

29. Oktober 2002: Uns brummt der Kopf

Der Zeitrahmen für den Kursus ist schon ganz schön knapp bemessen. Nach kurzen Erläuterungen zur VO-Funk, zu den Q-Gruppen und Landeskennern kam der erste kleine Test. Jeder musste 20 Fragen aus dem Prüfungsfragenkatalog zu den bisher behandelten Themen beantworten. Es klappte ganz gut. Nun weiß jeder, wie gut er ist. Dann ging's gleich weiter: Es musste noch etwas zum Thema Wechselspannungen nachgearbeitet werden, was am letzten Termin nicht mehr geschafft worden war. In der Pause nahmen wieder einige ihren ganzen Mut zusammen und fuhren QSOs auf 2m. Im zweiten Teil des Abends führte Wolf, DL7PF, mit Demonstrationsexperimenten in die Antennentechnik ein und Thomas, DH7TNO, setzte das Thema fort. Wieder schafften wir nicht alles, was wir uns für diesen Abend vorgenommen hatten. Zum Glück ist das Programm beim nächsten Treffen nicht ganz so eng.

Wolf, DL7PF, erklärt den Dipol
22. Oktober 2002: Die ersten QSOs

Es waren fast noch so viele Teilnehmer, wie beim ersten Treffen. Kurz vor dem Termin stellte sich heraus, dass nicht alle Referenten für den Kursabend wie verabredet zur Verfügung standen. Also musste etwas improvisiert werden.

Thomas, DH7TNO, erläuterte mit kleinen Vorführungen die Begriffe Strom und Spannung und wies immer wieder auf die dazugehörigen Prüfungsfragen hin. Wolf, DL7PF, hatte zuvor schon seinen K2 für KW an 20m Draht angeschlossen, der aus dem Fenster in einen Baum gespannt war. Und nun konnte endlich mal gefunkt werden. Bruno, DL7AW, und Jörg,  DL7OD, standen als geduldige QSO-Partner auf 145,450 MHz zur Verfügung. Es kostete viel Überredungskunst die Newcomer zu einem ersten QSO mit einem kleinen TH-F7 auf 2m zu ermutigen. Dann wurde sogar auf KW gefunkt. Zwischendurch erklärte Bodo, wie QSOs gefahren werden. Zum Schluss zeigte Wolf, DL7PF, noch den Unterschied von Gleich- und Wechselspannung am Oszillographen.


Aram nahm allen Mut zusammen und drückte die PTT.
1. Oktober 2002: Das erste Treffen

Immerhin 21 Interessenten zwischen 11 und 62 Jahren saßen in dem gut gefüllten Physikraum, überwiegend Schülerinnen und Schüler der Salvatorschule. Vier Angemeldete konnten den ersten Termin nicht wahrnehmen. Dazu kamen noch fünf Funkamateure, die in der Arbeitsgemeinschaft als Referenten mitarbeiten: Sascha (DH6TJ), Christian (DJ7JR), Thomas (DH7TNO), Bodo (Rufzeichen folgt) und Wolf (DL7PF).

Bei diesem ersten Treffen wurden die Ziele der AG vorgestellt. Es folgte eine Einführung in die Arbeitsformen. Nach einem Kennenlernen der Teilnehmer untereinander bildeten sich Lerngruppen, die auch zu Hause zusammenarbeiten wollen.  Zum Schluss war dann tatsächlich noch Zeit für eine erste Lektion Amateurfunk-Betriebstechnik, so dass während der Herbstferien schon einmal kräftig das Buchstabieralphabet, die Q-Gruppen und die Landeskenner gelernt werden können.

Christian, DJ7JR, erklärt das Internationale Bustabieralphabet


, 04.06.2003